Not Booting Linux On A HP Proliant Microserver Gen8

After some days trying to install several different Linux distributions I always got a missing file as answer from Grub when I tried to boot into the fresh installed system. I tried so many different things but nothing worked. I remembered that the Microserver could have some problems with large partitions. I installed a 8TB HDD and tried to use only one large partition for root and the installation never worked. It was also often mentioned that a boot flag must be setted but still nothing worked.

The solution for me was simple: Decrease the root partition to a small value or use a separate boot partition. I used a 200 GB root partition and a separate home partition with the rest of the space and everything worked with Debian.

URL rewrite in .htaccess is not working. Check your server configuration. friendica

Folgenden Fehler hatte ich bei der Installation von Friendica auf Ubuntu Server: URL rewrite in .htaccess is not working. Check your server configuration. friendica.

Der Fehler ließ sich bei mir recht einfach lösen, da die .htaccess nicht funktionierte.

Im Verzeichnis /etc/apache/apache2.conf editieren und dort folgenden Eintrag zufügen oder abändern:

<Directory /var/www/html >

AllowOverride ALL

</Directoy>

Apache2 neu starten und alles geht.

Alternativer Server

Ich hatte in den letzten Jahren recht viel mit zwei Banana PIs im Heimnetzwerk experimentiert und mir damit etwas Linux-Kenntnisse angeeignet. In der Zeit habe ich schon immer mal was nach einem leistungsfähigeren Ersatz gesucht, war aber nie so recht zufrieden. Vor einigen Wochen hatte sich das vorerst ideale Upgrade in Form meines alten Thinkpad X201 gefunden. Der Thinkpad hat Gigabitnettzwerk, wodurch mit USB-Platten natürlich über SMB ein NAS möglich ist. Leider hat der kein USB 3.0. Ich hab etwas recherchiert und mir eine Expresscard mit USB 3.0 besorgt. Tatsächlich schafft der X201 damit einen Durchsatz von 80 MB/s über die Expresscard und damit wesentlich mehr als die vorher ca. 20-25 MB/s. Real schafft das Ding im Netzwerk aber seltsamerweise ca. 50 MB/s und manchmal auch nur mit einem Limit von 10 MB/s. Das liegt aber vielleicht derzeit an meinem neuen Mint 18 KDE auf einem anderen Rechner. Der X201 hat auch einen recht schnellen I5 und 4GB RAM, wodurch recht viele Programme/Dienste möglich sind, die auf den Bananen schon in die Grenze gingen. Continue reading “Alternativer Server”

Globaler Proxy für Linux Mint

Der globale Proxy für Linux Mint muss folgendermaßen festgelegt werden:

sudo nano /etc/environment

Dort folgende Einträge zufügen oder abändern:

http_proxy=http://Proxy:Port/
https_proxy=http://Proxy:Port/
ftp_proxy=http://Proxy:Port/
no_proxy=”localhost,127.0.0.1,localaddress,.localdomain.com”
HTTP_PROXY=http://Proxy:Port/
HTTPS_PROXY=http://Proxy:Port/
FTP_PROXY=http://Proxy:Port/
NO_PROXY=”localhost,127.0.0.1,localaddress,.localdomain.com”

Dann noch folgende Datei editieren:

sudo nano /etc/apt/apt.conf.d/S95proxies 

Und folgende Einträge zufügen oder abändern:

Acquire::http::proxy "http://Proxy:Port/";
Acquire::https::proxy "http://Proxy:Port/";
Acquire::ftp::proxy "http://Proxy:Port/";

Grafikprobleme mit Linux Mint bei aelteren Nvidia Grafikkarten zB onboard

Linux Mint 17 wollte auf meinem Optiplex 740 nicht funktionieren und frierte im Betrieb kurz nach dem einloggen ein (freeze).

Nach drei Tagen rumprobieren hier die einfache Loesung durch Verwendung der aktuellen nvidia treiber:

http://www.upubuntu.com/2012/09/how-to-install-nvidia-drivers-using.html

– Mint im Kompatibilitaetsmodus installieren

– Im Recoverymodus hochfahren und auf die shell wechseln

– apt-get update

– apt-get upgrade (dauert!)

sudo apt-get install nvidia-current nvidia-settings