🇲🇦 2015 Marokko – Tag 12 – Merzouga / Ait Ibriren (Dades Schlucht)

Nach dem Frühstück bezahlten wir unsere Rechnung und machten los in Richtung Dades Schlucht. Nach reiflicher Überlegung vom Abend vorher war das die einzige übriggebliebene Option gewesen. Zurückzufahren auf der selben Strecke wäre die letzte Option. Nach Fes und dann weiter am Atlantik zurück nach Marrakesch versprach nicht sehr toll zu werden, da Fes unter Umständen schlimmer ist ales Marrakesch was die nervenden Menschen angeht und wir der Meinung waren das wir keine Stadt sehen wollten, die auch noch ähnlich wie Marrakesch wäre. Zwischen Fes und Marrakesch wäre auch nichts gewesen zu sehen nach unserer Information. Sicher wäre da auf der Route einiges zu sehen gewesen, aber wir hatten halt keine Informationen.

Wir beschlossen deshalb gemütlich über die Dadesschlucht und Ourzazate zurück nach marrakesch zu fahren. Eigentlich den gleichen Weg den ich schon einmal gefahren bin. In die Dadesschlucht sollte man nur mit geländegängingen Fahrzeugen rein und durchkommen. Ich machte mir allerdings noch die Hoffnung das das nur für deutsche Fahrweisen zutreffen würde. Schließlich fahren da alle mit allen Fahrzeugen auf der Steinpiste irgendwo rum und die Strecke aus dem Antiatlas raus waren 60 km reine Schotterstrecke die wir vorher gefahren sind. Später sollte sich dann rausstellen das es vielleicht geklappt hätte, aber durch Regenfälle war die Strecke überschwemmt und wir wussten nicht ob das Wasser noch ansteigen würde und wir dann irgendwo im Atlas feststecken würden.

Wir fuhren also wieder Richtung Rissani und dann weiter Richtung Fes. Schon hier auf der Strecke störte mich, dass viel Verkehr unterwegs war und die Landschaft zu sehr bebaut war. Wir kamen auch in der Gegend vorbei wo der neue James Bond gedreht wurde. Das habe ich erst später während des Filmsehens bemerkt, dass die Gegend doch stark danach aussieht wo wir grad waren. Das war dann tatsächlich so. Irgendwo an einer Kreuzung bogen wir nach links in Richtung Draa-Tal ab. Die Strecke verläuft näher am Atlas in einem parallelen Tal zu der vorigen Strecke die weiter östlich verläuft. In einem Kaff machten wir Frühstück. Das heisst wir setzten uns in ein recht ansehnliches Cafe auf die Terasse in den Schatten der Bäume und tranken Kaffee für 5Dh. Anschließend ging es weiter in Richtung Boumalne.

Auf der Strecke war irgendwie nichts besonderes zu erwähnen. In Boumalne machten wir noch in einem finsteren Supermarkt halt und holten die üblichen Sachen wie Brot, Dreieckkäse und Pappwurst und ganz wichtig Papiertücher. Irgendwie mangelte es immer an Papiertüchern. In Boumalne fuhren wir dann rechts die Strasse in Richtung Atlas-Gebirge. Die Strecke war recht anschaulich wie sie sich durch das vorgelagerte Gebirge schlängelte. Im Gegensatz zur Wüste aus der wir kamen war hier nun alles grün. Also eigentlich war es nur in den Tälern grün wo ein Fluss war und Bewässerung benutzt werden konnte. Wir mussten nun irgendwie ein Hotel finden und fanden auch gleich eines was nicht so ganz teuer war. Irgendwie waren die Preise hier höher als sonst wo. Wir fanden auch eines das recht neu wirkte und schon fast westlich mit einheimischen Akzenten.

Alles war dabei, nur WLAN gabs wieder mal nur in der Nähe der Rezeption und auch nur ganz langsam. In dem Tal war es nun schrecklich kalt geworden nach unserem Gefühl und nachdem wir auf der Tour schon über 40 Grad hatten. Es regnete auch ab und zu und dunkle Wolken wechselten sich mit Sonnenschein im Minutentakt ab. Irgendwie war das auch recht erfrischend. Wir packten unser Zeug auf das Zimmer und fuhren noch ein Stück weiter die Strasse Richtung Atlas und anschließend wieder auf das Hotel. Diesmal beendeten wir recht zeitig den Tag. Vorher noch mit einem Versuch auf dem Balkon sitzend aber es war einfach schrecklich kalt draussen. Allerdings war der Ausblick einfach nur spektakulär über das Tal. Im Zimmer sahen wir uns dann gedrungen die Heizung einzuschalten. Wenige Stunden vorher hatten wir schließlich noch über 30 Grad in der Lehmbude in Merzouga gehabt. Nun waren es vielleicht 15 und Regen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.