🇺🇸 2009 Florida – Tag 3 – Kennedy Space Center

An dem Tag hatte ich wahrscheinlich einen Vortrag in einem dieser Konferenzsäle. Als ich dort zu Beginn der Konferenz rein wollte, dachte ich zuerst das es sich um ein Zimmer mit 20 Leuten handeln würde. Schließlich war das dann doch ein Saal mit 600 Personen und 2 großen Leinwänden und Eichenholzrednerpult und Ami-Flagge. Für meinen ersten wirklichen englischen Vortrag war das eine kleine Überraschung die mich etwas nervös machte. Allerdings lief das Ganze ohne jede Probleme ab. Nach der Konferenz war noch Zeit und ich fuhr in Richtung Osten zum Kennedy Space Center.

Diesmal wurde ich nicht so oft von den Mautstellen abgezockt, da die Strecke über normalen Highway ging. Hier machte ich auch zum ersten Mal Bekanntschaft mit großen Strecken wo nichts dazwischen ist. Allerdings ist das in Florida ja nicht wirklich der Fall, aber im Vergleich zu Europa schon. Zwischendurch sah ich immer wieder mal extrem Abbruchreife Häuser auf der Strecke. In der Nähe von Cocoa Beach geht es über eine Brücke nach Kennedy Space Center. Schon von weitem konnte man das große NASA Gebäude sehen, dass auf den Fotos recht klein aussieht, aber in Wirklichkeit einfach riesig ist. Das sieht nur so klein aus weil der Vergleich mit was anderem fehlt. Beim Space Center war niemand weiter da.

Der riesige Parkplatz war verlassen. Ich glaube das ich 20 $ Eintritt bezahlt hatte und nahm auch gleich eine Bustour über das NASA-Gelände, das etwas vom Besucherzentrum entfernt ist. Wir fuhren dort zu einem Aussichtspunkt in der Nähe der Startplätze. Also zumindest so nah das man das Space Shuttle auf der Startrampe sehen konnte. Auf den Fotos sieht man auch den Rostschutzfarbenen Tank. Ich hab grad mal in die Liste der Space Shuttle Missionen geschaut und das war die STS-119 Discovery mit einer Mission zur ISS am 15.03. 2009. Links daneben war ein weiteres Shuttle auf einem Startplatz als Rettungsmission. Zwei Jahre später sollte es keine Shuttles mehr geben. Neben dem großen Gebäude konnte man auch die Arbeiten am Transportgestell für die damals zukünftige Raumfähre sehen, die dann später wieder eingestellt wurde. An dem Aussichtspunkt hing auch irgendein Triebwerk rum, wobei ich aber nicht mehr weiß was das für eines war.

Mit dem Bus ging es dann weiter in eine große Ausstellungshalle in der Nähe der Trübühne wo die Angehörigen die Starts miterleben können. Das ist übrigens ewig weit weg vom Starplatz und man sieht dort nur einen Punkt aufsteigen. In der Halle waren alle möglichen Ausstellungsstücke und eine Saturn V. Dann ging es weiter in einen Komplex in dem Module zusammengabaut wurden. Hinter den Glasscheiben konnten die Touris durchschauen. Da wurde grad ein Modul für die ISS zusammengebaut. man konnte dort auch durch Modelle von Modulen bewegen. Dann ging es wieder zurück zum Besucherzentrum. Ich schaute mir noch eine Weile den seltsamen Raketengarten an, wo auch ein Shuttle ausgestellt war.

Da es schon wieder spät wurde ging ich wieder und fuhr in Richtung Cocoa Beach. Der Strand dort war extrem zugebaut mit recht großen Häusern. In den 60ern und 70ern wurde der berühmt, weil man von dort einen guten Blick auf die startenden Raketen hatte. Ich fand jedenfalls nicht so richtiges Durchkommen zum Strand, was mir erst weiter südlich gelang. Ich setzte mich dort einige Minuten hin und schaute auf die andere Seite des Ozeans wo Afrika liegt. Ich konnte damals noch nicht wissen, das ich zwei Jahre später von Afrika zurückblicken würde. Auf jeden Fall war es dort ungemein ruhig und chillig. Kaum Menschen unterwegs und trotzdem sehr warm obwohl es erst Februar oder Anfang März war. Insgesamt wirkte Florida zu diesem Zeitpunkt extrem Leer. Alles erschien mir irgendwie verwaist. irgendwann fuhr ich mit ein paar Umwegen wieder zurück.


Leave a Reply

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei